Mitglied werden
Suche
Vor Ort
Presse
Menü
Login
Menü schließen

Menü schließen

Bundeshaushalt

Zu viel Konsum, zu wenig Investitionen!

Sie sind hier:  Startseite  Aktion & Position  Haushaltspolitik  Bundeshaushalt

Der Bundeshaushalt ist so groß wie alle 16 Haushalte der Bundesländer zusammen

Der Bundeshaushaltsplan bildet die finanzwirtschaftliche Grundlage für die Einnahmen und Ausgaben der Bundesebene. Das Finanzvolumen des Bundeshaushalts alleine ist in etwa so groß wie alle 16 Haushalte der Bundesländer zusammen. Auf der Einnahmeseite finanziert er sich vor allem durch Steuereinnahmen – dem Bund stehen mehr als 40 Prozent des staatlichen Gesamtsteueraufkommens zu. Auf der Ausgabenseite finanziert der Bundeshaushalt vor allem Sozial-Transfers, wie beispielsweise Elterngeld, BAföG oder Steuerzuschüsse an die Sozialversicherungen. Die Sozialausgaben binden inzwischen mehr als die Hälfte der Bundesausgaben – mit steigender Tendenz. 

 

Der Bund der Steuerzahler sieht durch die zunehmende Soziallastigkeit des Etats die Tragfähigkeit der Bundesfinanzen gefährdet, denn die Sozialausgaben wachsen schneller als die Investitionsmittel des Bundes. Ebenso problematisch ist die ausufernde Subventionspolitik der Bundesregierung. Auch diese nimmt seit Jahren überproportional zu – inzwischen gewährt der Bund mehr als 150 verschiedene Finanzhilfen und Steuervergünstigungen mit einem Volumen von mehr als 25 Milliarden Euro.

Aktuelles zur Finanzpolitik des Bundes

Bundestagsabgeordnete, befassen Sie sich endlich mit Griechenland!

BdSt fordert Parlamentsdebatte noch vor der Sommerpause

16.06.2017

Verschwendung bei Flüchtlingsausgaben

BdSt zur Kritik der Landesrechnungshöfe an den Flüchtlingsausgaben der Länder

06.06.2017

Dieser Deal belastet den Föderalismus!

BdSt kritisiert Reform der Bund-Länder-Finanzen

01.06.2017

Soli streichen, Einkommensteuertarif reformieren: So entlastet die Politik uns Bürger richtig!

Aktuelle OECD-Studie bestätigt BdSt-Zahlen und belegt Handlungsdruck in Deutschland

11.04.2017

Nein zu automatischer Diätenerhöhung!

BdSt sieht ein Verfassungsproblem / „stern“-Interview mit Präsident Holznagel

06.04.2017

BdSt kritisiert Beschluss zur Pkw-Maut

Bundesrat befürwortet mehr Bürokratie

31.03.2017

Wir brauchen realistische Haushaltspläne!

BdSt: Neuverschuldungspläne einiger Länder passen nicht mit der Realität zusammen / Verband stellt Die Schuldenuhr...

28.03.2017

Millionen-Subventionen für erste deutsche Amazon-Serie

Neue exklusive Serie „You are wanted“ kostet den Steuerzahler mehr als 1,7 Millionen Euro

19.03.2017

Große Koalition muss Ausgabenwut zügeln!

BdSt zum 13-Milliarden-Euro-Loch im Bundeshaushalt 2018

15.03.2017

Einheitsdenkmal unter der Schwarzbuch-Lupe

Millionen-Projekt in der Hauptstadt wird nach einem Jahr wieder aufgenommen / Schon damals wurden Baukosten um 50 Prozent...

21.02.2017

So verschwendet die Politik unser Steuergeld!

„Maischberger“ heute Abend mit Statements von BdSt-Präsident Reiner Holznagel

08.02.2017
Die Schuldenuhr Deutschlands

Veränderung pro Sekunde

Staatsverschuldung Deutschland